Jumpstyle

Außerdem gibt es noch Jumpstyle, der aus Chicago stammt. Der Stil gilt als eher langsam und schlicht in Bezug auf die Melodie und auf den Sound. Hier liegen die Beats bei etwa 140 bis 150 pro Minute. In den meisten Fällen werden bereits bestehende Tracks zum Jumpstyle gemixt. Jumpstyle ist in etwa mit der House Musik oder mit Trance in Verbindung zu bringen. Jumpstyle ist in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt nämlich, Belgian Jump und French Tek sowie ­Hardjump und Oldscooljump. Nicht vor allzu langer Zeit entwickelte sich für den Musikstil eine Tanzrichtung. Bei dem Tanz springen die Tänzer sehr wild durch die Gegend und schleudern ihre Beine abwechselnd nach vorne und nach hinten. Den Tanz kann man nicht nur alleine tanzen, sondern auch mit mehreren Leuten, was dann sehr interessant aussieht. Dabei tanzen die Tänzer synchron im Duo und machen eine Show daraus. Des Weiteren gibt es auch zahlreiche ­Jump-Battles, wo mehrere Leute gegeneinander antreten. Jumpstyle kommt auch in vielen Musikvideos vor, wie z. B. bei Scooter, der für sein Video extra Jumpstyle Tänzer gebucht hat. Bekannte Interpreten sind unter anderem Springstil. Meistens werden ältere Tracks zum Jumpstyle umgestaltet und es wird einfach der passende Beat reingemixt.

Wissenswertes